Zwei-Meter-Stromausfälle

Da liegt man gemütlich in einem der in der Wohnung zur Verfügung stehenden Betten und plötzlich ist der Strom weg. Also nicht ganz: das Licht, das für alle Zimmer nur eine Sicherung hat, leuchtet weiter. Aber der PC verstummte, der Bildschirm erlosch, der Wecker erstarb.

Kein Ding. Mal abgesehen davon, dass das Licht noch an war: Die Steckdose für alles hat einen Überspannungsschutz, alle beteiligten Geräte werden es überlebt haben. Aber ja, wenn man zu zweit im Bett rumliegt und "redet" (ich meine das ernst, aber ich bin mir sicher, viele Leser erfreuen sich an der Variante mit Ausrufezeichen), dann verschiebt man die Behebung des Problems gerne.

Als ich dann eine Stunde später in die Küche an den Sicherungskasten ging, waren alle Sicherungen noch drin. Hmmm?

Aber ja: Es war wirklich nur die eine Steckdose im Zimmer, die keinen Strom mehr kriegte. Und zwar von einer weiteren Steckdose, die ... ups! ... ausgeschaltet war.

Man könnte da jetzt endlose Fehleranalysen anfügen, aber ich hab besser mal zugegeben, dass es daran liegen könnte, dass ich mit über zwei Metern Gesamtlänge meist die Füße aus dem Bett hängen lasse, sie dort nicht still halte und es unter Umständen schon so gewesen sein könnte, dass ich da versehentlich einen Schalter umgelegt habe ohne es zu bemerken.

Bei all meinen Schwächen kann ich gut damit leben, auch ein elektrisches Problem zu sein. :D