Woche 13

Endlich kommt der Regen. Es ist inzwischen nach 4.00 Uhr nachts, aber die letzten zweieinhalb Stunden hab ich damit verbracht, mein Bett vollzuschwitzen - wie so viele in den letzten Tagen. Uns hat es in unserem Betonbunker in Berlin zwar bei weitem nicht so hart getroffen mit der Hitze wie andere Leute hierzulande, aber wenn das Thermometer auch nachts bei offenem Fenster noch fast an der 30°C-Marke kratzt, ist das irgendwann zermürbend.

 Fast leergekauftes Eisregal im Netto - allerdings schon im Juni. Quelle: Sash

Fast leergekauftes Eisregal im Netto - allerdings schon im Juni. Quelle: Sash

Begonnen hat die Woche mit frühem Aufstehen am Montag, denn da hatten der Herr Baby und ich den frühesten der sechs Krankengymnastiktermine zu absolvieren. Immerhin konnten wir anschließend einen sehr entspannten Tag im Park verbringen.

Dann kam der neue Herd, es wurde sehr warm, wir waren nochmal im Park, haben uns mit dem Elterngeldantrag rumgeschlagen und im Wesentlichen war es das dann, bis Herr Baby am gestrigen Samstag drei Monate oder exakt 13 Wochen alt geworden ist.

 Da ist jemand schon sehr gut darin, Dinge zu halten und sie direkt in der Hand zu vergessen. Quelle: Sash

Da ist jemand schon sehr gut darin, Dinge zu halten und sie direkt in der Hand zu vergessen. Quelle: Sash

Schon ein Vierteljahr. Wie die Zeit vergeht!
Und dann doch erst 92 Tage. Unser Zeitgefühl hat der Kleine schon gut ramponiert.

Obwohl ich die Woche unerwartet nicht arbeiten musste, hab ich es nicht hingekriegt, hier oder anderswo öfter zu schreiben. Und das, obwohl ich da endlich mal wieder die Füße auf den Boden kriegen wollte. Das eigentlich Verwunderliche daran ist: An der Zeit liegt es nicht! Ich meine, natürlich braucht der Herr Baby Aufmerksamkeit und der Haushalt ist mit ihm auch nicht gerade ärmer an Aufgaben geworden - aber mehr Glück als mit diesem Baby hätten wir nicht haben können, das kann man nur immer wieder sagen:

Als Ozie zum Beispiel am Donnerstag früh einen Arzttermin hatte, hat sie ihn um halb sieben nochmal ins Bettchen gelegt, während ich nur via Babyphone zugeschaltet war. Und Herr Baby? Hat bis um 9:30 Uhr durchgeschlafen und mir selbiges folglich auch erlaubt. Das heißt natürlich nicht, dass Ozie nicht ständig zum Stillen geweckt wird, aber selbst da kratzt das an der unteren Grenze des Möglichen. Deswegen ist es für sie trotzdem immer wieder anstrengend, aber insgesamt finden wir beide Zeit für Schlaf und die meisten Tasks, die wir uns sonst so auferlegt haben.

 Das war abgesehen von der Krankengymnastik das ganze Montagsprogramm. Quelle: Sash

Das war abgesehen von der Krankengymnastik das ganze Montagsprogramm. Quelle: Sash

Nein, ich bin's! Ich muss mich endlich mal wieder zusammenreißen und mich tippenderweise hinter die Tastatur klemmen, obwohl es gerade warm ist und ich eben schon einkaufen war. Sagt sich bloß leichter, als es getan ist. Falls ich in den letzten 10 Jahren als Blogger irgendwelche Motivationsideen nicht bemerkt haben sollte: Immer her damit! :D